PSYCHOTHERAPIE

Die Verhaltenstherapie geht davon aus, dass bestimmte Einstellungen und Verhaltensmuster, die zur Entwicklung psychischer Beschwerden und Probleme geführt haben, erlernt sind und daher auch wieder verlernt werden können. Verhaltenstherapie geht dabei weit über ein rein symptomorientiertes Vorgehen im Sinne eines „Verhaltenstrainings“ hinaus. Sie fragt auch nach den Ursachen und der Entstehungsgeschichte der Symptome und/oder Belastungen, um gemeinsam mit den Patienten ein ganzheitliches Behandlungskonzept zu entwickeln.

Als Psychotherapeutin arbeite ich auf der Grundlage eines humanistischen Menschenbildes, das davon ausgeht, dass jeder Mensch die Ressourcen zur Überwindung vorhandener Krisen, Probleme oder Belastungen in sich trägt. Basierend auf einer wertschätzenden und annehmenden therapeutischen Beziehung möchte ich mit meiner Arbeit, Kinder, Jugendliche und Familien dabei unterstützen, die eignen Stärken (wieder) zu entdecken und selbstbestimmt und eigenverantwortlich eine aktive Rolle bei der Gestaltung des eigenen Lebens einzunehmen.

Arbeitsschwerpunkte

In meiner Praxis behandle ich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zu 21 Jahren zu folgenden Schwerpunkten:

Kinder und Jugendliche sind häufig bei der Verbesserung ihrer Situation auf die Unterstützung von Erwachsenen angewiesen, daher beziehe ich die Eltern und zentrale Bezugspersonen regelmäßig in die Behandlung mit ein.

Kosten

Mein Honorar richtet sich nach der Gebührenordnung für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (GOP). Grundlage für die therapeutische Arbeit ist ein entsprechender Behandlungsvertrag zwischen Patient*in bzw. zwischen den Eltern und der Therapeutin. Folgenden Patientengruppen kann ich meine Leistungen anbieten:​

Privat Versicherte und Beihilfe Versicherte

Die Kosten für eine psychotherapeutische Behandlung werden in der Regel durch private Krankenversicherungen bzw. die Beihilfe übernommen.

Erkundigen Sie sich am besten noch einmal bei Ihrer Versicherung bzw. der Beihilfestelle über Kostenübernahme und Formalitäten zum Beginn einer Psychotherapie.

Selbstzahler

Selbstverständlich kann eine Verhaltenstherapie auch selbst finanziert werden, z. B. wenn die Krankenversicherung die Kosten nicht oder nicht mehr übernimmt.

Gesetzlich Versicherte

Da der Bedarf an Psychotherapie sehr hoch ist und viele kassenärztlich niedergelassene Psychotherapeuten lange Wartelisten führen, gibt es die Möglichkeit, über das Verfahren der Kostenerstattung Psychotherapie auch bei approbierten Psychotherapeuten mit Privatpraxis in Anspruch zu nehmen. Wenn Sie also innerhalb einer angemessenen Wartezeit und nach einer erfolglosen Suche keinen Therapieplatz in einer Vertragspraxis finden, können Sie die Kostenübernahme für eine Therapie in meiner Privatpraxis über das Kostenerstattungsprinzip nach §13 Ab. 3 SGB V beantragen.

Gerne informiere ich Sie hierzu genauer.